Esel-Trekking
Esel-Trekking

8.2.2014

Hugo´s erster Schultag

Junge, das war heute ein Tag. Ich bin total erledigt. Heute Morgen war ich mit Gitte zur Hundeschule. Man, da waren gleich 10 Hunde auf einer Wiese. Alles Welpen und Junghunde: Berner Sennen, Spitz, Deutsche Doggen, Shiwa-Inu, Jack Russel, ein paar Mischlinge waren auch dabei. Und ganz viele Herrchen und Frauchen und ein paar Kinder. Ich war ganz aufgeregt und meine Nase war nur am Boden.

Dann kam der Jogi, das ist der Hundetrainer. Er hat dort das Oberkommando. Alle Hundeführer mussten mit ihren Hunden einen Kreis bilden. Ich sollte mich neben Gitte setzen und auch sitzen bleiben. Das war fast unmöglich für mich. Was denken die sich denn, so viele Hunde und neue Leute, so viele Düfte auf dem Boden und da soll ich ganz ruhig ´Sitz´ machen? Geht gar nicht. Gitte hat mich immer wieder korrigieren müssen. Nach einer ganz schön langen Zeit habe ich dann begriffen, dass alle ´Sitz´ machen und ruhig sitzen bleiben müssen. Neben mir turnte ein Spitz rum, der hatte Power ohne Ende. Immer wieder hat er mich aufgefordert, mit ihm zu spielen und bloß nicht sitzen zu bleiben. Gitte hat nicht aufgehört, mir deutlich zu zeigen, dass ich sitzen bleiben muss. Da habe ich dann einfach den Spitz nicht mehr angeschaut und bin fein sitzen geblieben. Da hat die Gitte mich aber doll gelobt. Ja, ja, ich kann schon, wenn ich will.

Dann hat der Jogi gesagt, wir sollen alle hintereinander durch die Wiese gehen und immer schön bei Fuß, nicht den vor uns gehenden Hund attackieren. Ich durfte nicht an der Leine ziehen, wenn ich das doch gemacht habe, so ganz aus Versehen, hat Gitte an meiner Leine geruckt. Da wusste ich dann wieder, dass ich nicht so ziehen soll, für einen Moment…….. diese Rucke habe ich noch etliche Male gespürt. Es ging aber immer besser und die Rucke wurden weniger. Einmal habe ich vergessen, dass ich nicht vor Gittes Füßen laufen soll und da hat mir die Gitte doch tatsächlich auf die Pfote getreten, da habe ich aber gejault. Ein bisschen war ich auch beleidigt, aber Gitte hat gesagt: „Du musst ja auch nicht vor meine Füße laufen!  Du hast Platz genug neben mir.“ Hat sie ja Recht, ich werde mich bemühen!

Dann kam eine ganz spannende Übung: Jogi hat Leckerlies verteilt. Gitte nahm in jede Hand eines und hat die Arme weit ausgebreitet. Ich saß vor Gitte und schaute immer von einer Hand zur anderen. Nichts passierte, hmm. Dann hat Gitte ein komisches Knutschgeräusch von sich gegeben, ich hab sie sofort angeschaut, direkt in ihre Augen, und schwupp, bekam ich das Leckerlie. Aha, also wenn ich sie direkt anschaue, kriege ich sofort was Leckeres. Gut zu wissen. Das haben wir einige Male gemacht, zum Schluss brauchten wir gar kein Knutschgeräusch mehr. Tolle Übung.

Die nächste Übung war nicht mehr so spaßig. Ein Leckerlie gab es auch, ein ganz besonders gut riechendes, getrocknetes Fleischstückchen. Ich hab mich fein vor Gitte gesetzt, sie brav angeschaut und das lecker Ding bekommen. Ich durfte auch eine Weile drauf rumkauen……….dann kam ein „Aus“ von Gitte, ich hab mich ganz erschrocken und hab sie schnell angeschaut, was das denn nun soll und dabei habe ich natürlich mein Leckerlie liegen gelassen und schwupp……….hat die Gitte es mir doch weggenommen! Frechheit, ich hab ganz böse geschaut, aber Gitte hat mit ganz lieber Stimme „Fein“ gesagt, das kenn ich schon und bedeutet, das ich was gut gemacht hab. Gitte hat gewartet, bis ich sie direkt angeschaut hab und dann hat sie mir mein leckeres Ding zurückgegeben und ich durfte weiterknabbern. Irgendwann kam wieder ein „Aus“, ich hab mein Leckerlie ausgespuckt und Gitte hat es wieder weggenommen. Aber da wusste ich ja schon: Wenn ich sie direkt anschaue, kriege ich es wieder. Das hat auch prima geklappt. Wir haben diese Übung noch einige Male gemacht. Ich soll lernen, jederzeit auf das Kommando „Aus“, das, was ich gerade im Maul hab, auszuspucken.

Der Jogi hat noch erklärt, dass es nicht gut ist, wenn ich von fremden Menschen Futter kriege, auch keine Leckerlies. Die gibt´s nur von Leuten aus meinem Rudel. Das soll verhindern, dass mir jemand etwas Falsches geben kann, etwas mit Gift drin oder mit Nägeln. Ja, so blöde Leute gibt es auf der Welt, die tun so was. Wir haben das dann gleich geübt, wenn mir jemand anderes ein Leckerlie hingehalten hat, hat Gitte mich seitlich am Hals gestupst, jedes Mal, wenn meine Nase zum Leckerlie ging. Ich hab schnell begriffen, dass ich das aus der fremden Hand nicht nehmen darf. Erst als Gitte es dem Mann weggenommen und geprüft hat und mir dann hingehalten, habe ich es genommen, nachdem ich sie direkt angeschaut hab.

Zum Schulschluss durften wir noch ein bisschen auf dem Parcours laufen, da lagen eine Folie, eine Brücke, Autoreifen, Holzstangen, alte Säcke mit Stangen drunter und ein paar Klapperdosen hingen an Stangen.

Und endlich wurden wir abgeleint und durften tüchtig toben. Der Spitz war ein ganz verwegener und wollte immer aufreiten. Dem haben sie es aber gezeigt, die Menschen. Ständig wurde er angestupst. Er hat ganz schön lange gebraucht, bis er begriffen hat: Aufreiten gibt´s gar nicht. Basta!

Auf dem Heimweg bin ich schon im Auto eingeschlafen, so k.o. war ich. Schule ist echt anstrengend, aber macht auch Spaß. Gitte war auch total begeistert. Wir freuen uns schon auf nächsten Samstag. Gitte hofft, dass sie dann mehr Fotos machen kann, dieses Mal ist sie gar nicht dazu gekommen.

Ja, ja, ich brauche nur einmal in der Woche in die Schule gehen. Ist das nicht toll?

Bis unlängst…………

Euer Hugo


9.2.2014

Heute ist Sonntag. Ich habe Schulfrei. Gitte auch. 

Wir haben heute Nachmittag einen kleinen Spaziergang zur Nachbarin gemacht, heute Morgen waren wir kurz auf dem Feld, nach den Wildschweinspuren schnüffeln. 

Dann hat Gitte mir noch so ein komisches weißes Zeug eingeflösst, sie sagte mir, das wäre eine Wurmkur. Ich weiß gar nicht, was sie damit meint. Warum schickt sie meine Würmer denn zur Kur? Sollen die sich erholen und hinterher mit geballter Energie meine Därme attackieren? Das scheint mir irgendwie eine total falsche Bezeichnung zu sein. 

Ich bin mal gespannt, was davon wird. Ich werde es euch berichten!

Gruß Hugo

10.2.2014

Heute hatte ich aber die Faxen dicke! In der Mittagspause schlafen sie alle mit Kopfkissen, nur ich krieg keines. Da habe ich mich ganz leise zum Sofa geschlichen und hab´ mir ein Kopfkissen gemopst! Jawoll! Ich will meinen Kopf auch weich betten. Else liegt fein bei Bauer Gerd im Sofa, ich hab nur meine Decke. So geht´s aber nicht!

Als Gitte und Gerd aufgewacht sind, haben sie ganz tüchtig gelacht. Ich weiß gar nicht, was es da zu lachen gibt. Ich finde, mir steht auch ein Kopfkissen zu, oder?

Euer Hugo

11.2.2014

Irgendwie nicht mein Tag heute.

Ich habe ganz schön Schimpfe bekommen am Mittag. Gitte hat in der Küche Kuchen gebacken und hatte keine Zeit für mich. Mir war sooo langweilig, da habe ich gedacht, ich bau mir ein schönes Kissenlager. Ich habe mir ALLE Kissen zusammengeholt, die ich in der Stube finden konnte und habe sie fein zu einem Lager zusammengelegt. Echt gemütlich war das. Mir war aber noch nicht kuschelig genug und da habe ich noch Gittes Decke geholt. Dann habe ich einen großen Fehler gemacht: Ich wollte auch noch das Kissen, auf dem Else lag. Die hat das natürlich nicht ohne Protest hergegeben und hat angefangen zu knurren und zu bellen. Das hat die Gitte gehört und kam aus der Küche gelaufen und da sah sie, was ich mir gebaut hatte. Ich dachte, sie lacht wieder, wie gestern, aber „nix van dat“ (ist plattdeutsch, so sprechen die hier, und heißt frei übersetzt: nichts von diesem. Ja, ja, plattdeutsch lerne ich hier auch noch!). Gitte hat schrecklich geschimpft mit mir und hat mir alle meine schönen Kissen und die Decke wieder weggenommen.

Na ja gut, ich kann natürlich auch auf meine schöne Hundedecke gehen und mein Kuscheltuch nehmen, aber das ist doch gar nicht so interessant. Kenne ich doch schon so lange. Ich brauch doch auch mal was Neues und ich möchte gern was, das so schön nach Gitte duftet. Gitte hat dann gesagt: „Soll ich denn nun vielleicht erst mit deiner Hundedecke einen Mittagsschlaf halten, dass du damit zufrieden bist? Ich hab dir doch schon mein Schlaf-Shirt und meine Socke gegeben. Das muss reichen!“ Und sie hat mich auf meine Decke geschickt. Ich war schwer beleidigt.

Am Nachmittag habe ich dann mit Bauer Gerd Kaminholz geholt, in einem kleinen Holzwagen. Auf dem Rückweg habe ich nicht aufgepasst: Gerd schob den vollen  Holzwagen, ich lief voraus. Irgendwie bin ich dann falsch abgebogen und meine linke Pfote ist unter das Holzwagenrad gekommen. Man, das hat vielleicht wehgetan, ich habe schrecklich gejault und konnte gar nicht mehr auftreten. Gerd hat sofort meine Pfote untersucht, sie hat ein wenig geblutet. Sofort hat er ein Spray geholt und meine Pfote eingesprüht. Jetzt sieht sie ganz blau aus. Ich wollte meine Pfote gleich ordentlich lecken, wie wir Hunde das immer tun, aber das Spray hat ganz doof geschmeckt und ich musste niesen. Gerd hat gesagt, ich soll das auch nicht ablecken, sonst heilt meine Pfote nicht gut und sie kann sich entzünden. Das will ich ja auch nicht.

Ich bin dann ins Haus gehumpelt und habe auf Gitte gewartet, die war zu einer Freundin gefahren und hatte den Kuchen mitgenommen! Davon hätte ich jetzt so gern zum Trost ein paar Krümel gefuttert. Gerd hat mir dann ein paar Leckerlies gebracht, die waren auch gut.

           Als Gitte wiederkam, habe ich ihr meine verletzte Pfote hingehalten und ein bisschen extra doll gehumpelt. Gitte hat mich ganz lieb beschmust und lange gestreichelt. Da habe ich doch glatt vergessen zu humpeln. Gitte hat gelacht und gesagt: „Na, dann kann es ja nicht mehr so schlimm sein!“ War ja auch schon viel besser. Ich bin dann in Elses Körbchen gehüpft. „Schlaf dich gesund!“ hat Gitte gesagt.

In diesem Sinne………..

Euer Hugo

12.2.2014

Meine linke Pfote tut mir noch ganz schön weh, Gerd hat heute noch einmal das blaue Spray draufgemacht. Ich habe viel geschlafen, bin ja auch krank.

Gitte hat mir mein blaues Körbchen von der Feuerfarm sauber gemacht und ein ganz tolles Hundesofa daraus gebastelt. Sie hatte noch einen lilanen Sofastoff und ein Gartenstuhlpolster, das sie nicht mehr braucht. Na ja, lila ist nun auch nicht grad meine Farbe, aber der Stoff ist sooo fein kuschelig, den hatte ich ja schon als Decke zum Drauflegen. Das Polster hat prima in den Korb gepasst. Das neue Sofa ist mir noch ein bisschen groß, da habe ich Else erlaubt, sich zu mir zu legen. Wir passen prima beide drauf. Teddy und Socke passen auch noch mit dazu.

Jetzt liegen wir hier fein vor dem Kamin und gönnen uns ein Schläfchen.

Das Leben kann so schön sein! Ich hab dabei fast meine verletzte Pfote vergessen.

Na denn…………..bis unlängst!

Euer Hugo

13.2.2014

Es hat heute geregnet. Ich hatte überhaupt keine Lust, draußen Pippi zu machen. Gitte hat immer wieder versucht, mich nach draußen zu locken, um mein Geschäft zu erledigen. Bei so einem blöden Wetter schickt man doch keinen Hund vor die Tür! Also habe ich dreimal in die Küche gepillert. Gitte war sehr begeistert! Sie fragte mich, ob ich mir vielleicht die Blase verkühlt hätte.

Gestern war das gar kein Problem, die Sonne schien und ich habe immer fein draußen ins Gras gemacht. Wer will denn schon bei so einem Sauwetter draußen freiwillig pinkeln? ICH nicht!

Warten wir auf trockene Tage, oder?

Euer Hugo

14.2.2014

Ich habe heute einen richtigen Verband um meine Pfote bekommen. Ich sollte testen, ob ich damit gut laufen kann, denn morgen habe ich ja wieder Hundeschule. Gitte freut sich auch schon, mit mir neue Übungen zu lernen. Wir haben diese Woche fleißig geübt, mal sehen, ob ich morgen bei den Wiederholungen noch weiß, wie alles geht.

Gitte will morgen mal fragen, was sie machen muss, damit ich schneller zu ihr komme, wenn sie mich ruft. Ich seh´ das nicht so eng, „komm´ ich heut nicht, komm´ ich morgen“ ist meine Devise. Nur kein Stress aufkommen lassen. Das ist für keinen gut, auch nicht für Gitte, die soll mal ruhig abwarten üben.

Gerd sagt oft, Gitte ist ein Eseltreiber, hat er gar nicht so Unrecht, mit Eseln geht sie ja manchmal spazieren………….oder wie könnte er das sonst meinen?

Euer Hugo

15.2.2014

Junge, Junge, was für ein Tag! Zuerst waren wir heute Morgen beim Tierarzt. Die Tierärztin hat sich meine Pfote angeschaut. Sie sagte, dass Gerd und Gitte sie bestens versorgt haben und da müssen wir gar nichts mehr machen, der Rest heilt von selbst. Nur wenn ich ganz viel dran rumlecke, dann soll Gitte mir einen Baby-Stoppersocken über die Pfote ziehen. Na, das sollen sie mal versuchen, den habe ich doch ratzfatz wieder abgezogen. Allerdings hat Gitte mir geflüstert, wenn ich das mache, klebt sie ihn oben am Rand fest. Na gut, warten wir mal ab, vielleicht möchte ich ja gar nicht an der Wunde lecken, ist eh schon ziemlich gut zugeheilt.

Dann hat die super nette Tierärztin mein Herz abgehört und meinen Bauch. Das hat gekitzelt, Gitte hat mich gut festgehalten, damit ich vor lauter Gezappel nicht von dem hohen Untersuchungstisch falle.  Gitte hat ja noch nicht mit mir das Kommando „Steh“ geübt, war noch nicht dran in der Hundeschule. Dann durfte ich platzen, will sagen, ich habe „Platz“ gemacht. Das kann ich schon prima. Die Tierärztin hat in meine Ohren geschaut und in meinen Hals, die Zähne wurden kontrolliert, meine Füße hatte sie ja schon vorher angeschaut, wegen meinem Aua an der linken Pfote. Sie hat gesagt: „Ansonsten ist er topfit! Wir können ihn impfen!“ IMPFEN ????? Da hat ja nun überhaupt vorher keiner was von gesagt! Die Spritze kam mir soooo groß vor. Die Tierärztin hat mich ganz schön überrumpelt. Sie legte mir blitzschnell ein paar kleine Leckerlies vor die Schnauze (so schnell konnte Gitte gar nicht gucken, die will ja nicht, dass fremde Menschen mich füttern) und während ich fraß, hat sie mir die Spritze verpasst. Ich hab das gar nicht bemerkt! Und noch bevor ich die paar Leckerlies vernascht hatte, war ich schon fertig mit dem Impfen. So fix geht das und ohne großes Aua! Da geh´ ich wieder hin, die Tierärztin ist prima.

Die Tierärztin hat dann gesagt, ich soll heute nicht so viel rumtoben und mich auch nicht doll anstrengen.

Ja, nun hatten wir den Salat. Wir hatten doch heute Hundeschule, ich kann doch nicht gleich am zweiten Schultag fehlen, ich bin doch kein Weichei! Gitte wollte uns aber wenigstens abmelden und ist mit mir zur Hundeschule gefahren. Der Jogi hat dann gesagt, rumtoben und mich anstrengen brauche ich heute auch nicht. Ich kann aber trotzdem dableiben und die ruhigeren Sachen mitmachen.

Gitte hat mich aus dem Auto geholt, wo ich fein auf sie gewartet habe und ich durfte schon mal ganz alleine ohne Leine in der großen Wiese herum gehen und schnüffeln, wir waren ja heute sehr früh und es waren ansonsten noch keine anderen Hunde da. Seit dem letzten Mal müssen ganz schön viele Hunde auf dem Platz gewesen sein, das hat überall wunderbar gerochen.

Als Jogi aus dem Haus kam, hatte er Kaffee dabei, da hat Gitte sich gefreut, wir waren ja schon länger unterwegs, Gitte war heute irgendwie noch nicht richtig wach und konnte einen Kaffee sehr gut gebrauchen.

Endlich kamen dann die anderen Hunde, ich war kaum noch zu bremsen. Inzwischen hatte Gitte mich wieder angeleint. Wenn ich an der Leine bin, darf ich nicht so nahe an die anderen Hunde, hat Jogi gesagt. Nur wenn wir alle in der kleineren Wiese sind, dürfen wir abgeleint werden und toben, das kommt immer zum Schluss dran und dann geht´s aber ab, ich sag´s euch. Aber das darf ich ja heute nicht mitmachen, weil ich grade geimpft wurde und mich ruhig verhalten soll. Hm, blöd, aber nicht zu ändern.

Alle Hunde sind mit ihren Herrchen und Frauchen wieder ein paar Runden auf dem Platz rumgegangen, bis der Jogi gesagt hat, das wir heute „Tierarzt“ üben und dazu sind wir in die Hütte gegangen. Puh, war das eng mit allen Hunden und den Leinenhaltern drin. Alle Hunde mussten „Sitz“ oder „Platz“ machen neben ihren Chefs, die sich in einen Stuhlkreis gesetzt hatten. Zuerst war die große schwarze Dogge dran. Sie wurde von ihrer Besitzerin in der Mitte des Stuhlkreises „abgelegt“ und dann untersucht. Die mussten das schon mal geübt haben, denn das klappte ganz prima: In die Ohren und Augen geschaut, die Pfoten kontrolliert und dann wurde der riesige „Fang“ mit den Händen geöffnet. Als „Fang“ wird bei uns Hunden das Maul bezeichnet. So eine Dogge hat ein ganz schön großes Maul, ich hab mich ganz erschrocken und bin mal fix unter Gittes Stuhl gekrabbelt, man kann ja nie wissen. Aber die Dogge war total lieb, hat ihre Zähne hergezeigt und sich bis ganz hinten in den Hals schauen lassen. Jogi war begeistert! So soll die Übung aussehen.

Na denn ……………..

Alle Hunde kamen dran, bei manchen klappte es gut, bei anderen weniger gut. Ich war ja schon heute Morgen beim echten Tierarzt und hatte mir schon in die Ohren, Augen und in den Fang schauen lassen, allerdings hatte ich dabei nicht auf der Seite gelegen und sooo ruhig war ich dabei auch nicht. Jetzt wurde ich von Gitte in der Seitenlage fixiert, das heißt, sie hat mich am Hals und an der Hüfte sanft auf den Boden gedrückt und so lange gewartet, bis ich ganz ruhig liegen geblieben bin. Meinen Schwanz durfte ich dabei nicht einklemmen, ich musste mich ganz entspannen. Die Übung habe ich ganz gut hinbekommen für das erste Mal, Gitte und Jogi haben mich gelobt.

Der weiße Spitz wollte irgendwie überhaupt nicht mitspielen. Jogi hat erklärt, dass er schon ganz schön viel Dominanz entwickelt hat und sein Frauchen muss nun üben, mehr Chef zu sein. Das ist oft leichter gesagt, als getan. Für die Menschen jedenfalls, ICH hab da eher weniger Probleme.

Danach durften alle anderen Hunde noch zum Toben auf die kleinere Wiese. Gitte und ich sind schon nach Hause gefahren. Gerd hatte das Mittagessen fertig und ich bin in mein großes Körbchen geklettert und habe schon mal ein Mittagsschläfchen gehalten. Impfen macht auch müde.

Euer Hugo

 

P.S.: Fotos gibt´s heute leider keine, Gitte hatte die Kamera vergessen, so´n Schiet!

16.2.2014

Heute hat Gerd auf mich aufgepasst, als Gitte duschen war. Der ist zwar nicht geimpft worden, hat aber auch feste geschlafen. Er hat nicht gemerkt, dass ich nach draußen wollte zum Pillern.   

Da blieb mir ja nix anderes, als vor die Tür zu pillern. Ich konnte das zum Glück prima vertuschen, das Pippi ist alles unter den gummierten Vorleger gelaufen, hat keiner gemerkt ------ bis Gitte heute Abend den Vorleger mit dem Fuß beiseite geschoben hat, da kam mein Mißgeschick dann zum Vorschein. Oh, oh........

So´n Schiet, ich dachte, ich krieg´s vertuscht.

War wohl nix.  

Wir waren heute wieder bei Thomas und seiner Familie. Die Katze hat mich heute gar nicht interessiert und sie hat mich auch in Ruhe gelassen. Geht doch - auch ohne Kratzer.

Gitte hatte mir ein Handtuch mitgenommen, da sollte ich mich drauflegen. Ich dachte, es wäre zum Draufpillern. Sonst durfte ich mich immer auf ihre Jacke legen. Wie soll so ein kleiner Hund, wie ich, das alles auseinander halten, hä??

 

Gruß Hugo

17.2.2014
Guter Tag heute! Mir geht es total gut. Ich habe heute schon zweimal das Esszimmer verwüstet! Kissen geklaut, Decke genommen, Hundekörbe ausgeräumt und unter den Eßtisch gepinkelt. Das kann sich doch sehen lassen, oder?

Einmal habe ich sogar einen gefährlichen Hund verbellt! Ja wohl! Ich saß vor der Eingangstür und der guckte von draußen rein. Der sah genau aus wie ich und machte exakt die gleichen Bewegungen. Ich glaub, der wollte mich veräppeln. Da habe ich den aber verbellt, ich sag´s euch. Gitte kam aus dem Büro gelaufen, fragte: "Hugo, ist da einer? Prima, das du bellst, wenn einer kommt!" Dann hat sie die Tür geöffnet ................und der Hund war verschwunden, einfach weg! Ich habe noch vor der Tür geschnüffelt, aber es war absolut nix zu riechen. Unheimlich. 
Gitte hat die Glastür wieder zugemacht und schwupp............saß der Hund wieder vor der Tür und machte mir erneut alles nach. Ich wieder gekläfft wie doll. Und da hat die Gitte vielleicht angefangen zu lachen! Sie konnte sich gar nicht wieder einkriegen. "Hugo", hat sie gesagt, "Hugo, das bist doch du, du spiegelst dich in der Scheibe!" Sie machte die Tür noch einmal auf, um mir zu zeigen, dass dann der andere Hund wieder weg ist. Da hab ich es dann begriffen und bin in mein Körbchen geschlichen. So eine Veräppelung!

Euer Hugo

18.2.2014
Der Hund war wieder da! Ich habe gebellt, aber nur kurz, dann habe ich mich erinnert, dass Gitte gesagt hat, das wär mein Spiegelbild. Ich hab noch ein paar mal meinen Kopf hin und her gedreht, der Hund auch, dann bin ich in mein Körbchen gegangen. Ich lass mich doch nicht von meinem Spiegelbild veräppeln, ICH nicht!

“Fein Hugo!“ hat Gitte gesagt, als ich im Körbchen lag und sie hat mich ein bisschen gekrault. Ich sei lernfähig, hat sie in mein Ohr geflüstert. Ruck zuck kann ich in die zweite Klasse gehen (deswegen bin ich noch lange kein Streber!). 
Wenn das man nur auch so gut mit dem „Hier“ klappen würde. Irgendwie sind meine Ohren da manchmal verstopft. 

Damit wir das besser hinkriegen, hat Gitte heute eine Übung mit mir gemacht. Sie hat einen Ring in die Weide geschmissen, ich bin sofort hinterher gelaufen und hab ihn mir geschnappt. Gitte hat gerufen: „Bring, hiiiiiiieeeer“. Ich hab den Ring in die Schnauze genommen und bin auch losgelaufen,...... allerdings in die falsche Richtung............. Das war wohl nicht gewünscht, na ja, hab ich mich erst mal abgelegt und hab ein bisschen auf dem Ring rumgekaut. Gitte hat noch ein paar Mal gerufen, aber ich wollte lieber auf dem tollen Ring rumkauen. Dann ist Gitte zu mir gekommen und hat „Aus“ gesagt, das kann ich schon und schwupp hab ich das Ding ausgespuckt, allerdings habe ich zur Sicherheit meine Pfote auf dem Ring gelassen. Das hat Gitte auch nicht gepasst, sie hat meine Pfote beiseite geschoben, ich wieder die Pfote zurückgelegt, Gitte wieder weggeschoben, ich wieder zurück........das ging noch eine Weile so, dann hat Gitte meine Pfote weggeschoben und festgehalten! ABER ich habe ja zwei Pfoten, also die andere Pfote auf den Ring gelegt. ABER Gitte hat auch zwei Hände, so´n Schiet. Da habe ich einfach meinen Kopf auf den Ring gelegt und hab ganz frech gegrinst. ´Na, was machste jetzt, Gitte? ´ Der Gitte gehen die Ideen allerdings auch nicht aus und sie hat mit meiner einen Pfote meinen Kopf beiseite geschoben und dann beide Pfoten mit einer Hand festgehalten. Dann hat sie den Ring aufgenommen und ich musste „Sitz“ machen. ´Na gut´, hab ich gedacht, ´dann schmeiß den Ring doch wieder weg. Fangen wir eben wieder von vorne an.´ 
Das ging so eine Weile hin und her, ein paar Mal bin ich auch mit dem Ring in ihre Richtung gelaufen und ich habe mich in kurzer Entfernung vor sie hingesetzt, den Ring fest in der Schnauze. Da hat die Gitte mich aber gelobt, ich 
sag´s euch!

Wir hatten dann keine Lust mehr, war auch gut für heute. Ich habe noch ein paar Runden mit Else Fangen gespielt, dann sind wir wieder ins Haus zurück. Ich war ganz schön müde. Gut, das ich mein großes Körbchen hab, da kann ich mich ganz prima ausstrecken und schlafen.  

Na denn.......bis unlängst!

Euer Hugo 

19.2.2014

Ab heute geht Hugo auch in die Trickkisten-Schule. Wen das interessiert, der klickt oben im grauen Feld den "Teil III: Hugos Trickkiste" an. Dort wird es immer mal wieder einen Beitrag geben, immer, wenn Hugo etwas Neues gelernt hat.

 

Hier auf dieser Seite geht es regelmäßig weiter.

 

Viel Spaß beim Lesen.

Eure Gitte

20.2.2014

Heute war ich mal wieder als Waldarbeiter unterwegs. Gitte und Gerd haben mit ihren Enkelkindern einen Waldarbeitertisch gebaut. Das war ganz spannend. Ich durfte beim Lochbuddeln helfen. Und beim Stocksuchen. Das kann ich ganz prima. Im Sandhaufen auf dem Spielplatz am Eselhof habe ich schon ein riesiges Loch gebuddelt, da passe ich ganz rein, man sieht mich dann gar nicht. 
Als wir fertig waren mit dem Tisch, haben wir Hunde uns unter den Tisch gesetzt, man kann ja nie wissen, ob da nicht ein paar Krümel von den Keksen durch die Ritzen fallen. 

Den Esel Carlo haben wir auch mitgenommen, er musste den Wagen ziehen, wo wir unser Werkzeug und die Bretter drin hatten. Die Kinder durften im Wagen sitzen, wir Hunde sind voran gelaufen, wir waren nicht angeleint. 
Wahrscheinlich war das ein Fehler, denn wir sind auch mal auf das Feld abgebogen, haben dort getobt wie doll. Aber.....das Feld war frisch gegüllt. Ein feiner Geruch für Hundenasen, unsere Menschen waren später von unserem Duft nicht so begeistert.

Euer Hugo

22.2.2014

Ich war heute wieder in der Hundeschule. Unsere Nachbarin Elisabeth war auch mit, die wollte mal zugucken, was wir Hunde da alles so lernen. Sie fand das dort genau so spannend wie Gitte und ich. Heute waren wir nicht ganz so viele Welpen und Junghunde, als bei den anderen Malen. Der Spitz war auch wieder da, allerdings ohne Frauchen, dafür war Frauchens Sohn gekommen. Er hatte gut zu tun, den kleinen Wolf zu bändigen, war aber deutlich konsequenter als das Frauchen und so hatte der Spitz nix zu lachen. Er konnte heute sogar kurze Zeit ruhig liegen bleiben, wenn es ihm auch schwer viel.

Ich bin gut vorbereitet in die Hundeschule gegangen und habe meine Hausaufgaben gemacht. Nur Gitte muss noch deutlicher in den Kommandos werden. Sie macht noch zuviel Lippenpalaver und die Leinenkommandos sind zu undeutlich, ich brauche ganz eindeutige Zeichen, damit ich Gitte besser verstehe.

Wir haben heute „Sitz“ und „Platz“ mit abrufen geübt. Ich glaube, ich hab´s zum Schluss ganz gut hingekriegt. Na ja, zu verbessern gibt es ja immer was, aber meine Gitte war recht zufrieden mit mir und mit sich selbst.

Wir haben später noch einmal Tierarzt gespielt. Ich musste im „Wartezimmer“ ganz nahe bei Sam liegen, das ist ein Schäferhund, schon ganz schön groß!!!!

Gut, dass ich da grad etwas müde war und mich nicht mehr so ablenken lassen habe, denn Sam hat öfter versucht, mich aus meinem „Platz“ zu locken. Gitte hat gut aufgepasst, ich bin nicht dazu gekommen, auf Sams Störungen zu reagieren. Dann bin ich ruck-zuck eingepennt. Das ich nicht geschnarcht habe, war alles. Man, wär´ das peinlich gewesen. Zuhause kommt es ja öfter vor, dass ich schnarche.

Die Untersuchung der meisten Hunde habe ich verschlafen. Bis Sam an der Reihe war und aufgestanden ist. Er brauchte jedoch nicht untersucht werden. Der hatte schon genug zu tun, sich zu entspannen und ganz ruhig auf der Seite liegen zu bleiben.

Ich war „der Nächste bitte!“ Jogi war heute der Tierarzt. Er hat sich das ganz genau genommen mit der Untersuchung. Sogar den Finger hat er in meine Ohren gesteckt! Er hat gesagt, da guckt der richtige Tierarzt auch mal mit der Lampe rein, das muss ich lernen.

Und dann hat er ganz weit meinen Fang geöffnet und es sah aus, als ob er seinen Kopf reinstecken wollte. Ich hab´ die Augen ganz groß aufgerissen und dachte, was kommt denn jetzt? Ich habe Gitte angeguckt und gesehen, dass sie ganz ruhig blieb und sogar lachen musste. Da wusste ich, so schlimm wird´s nicht, sie wird schon aufpassen, dass der Jogi das nicht übertreibt mit mir.

Mein Bauch wurde abgetastet und meine Pfoten wurden kontrolliert. Meine Verletzung an der linken Pfote ist schon super abgeheilt, nur noch ein kleines Loch ist zu sehen. Tut auch schon gar nicht mehr weh.

Ja und dann……………hat der Jogi doch tatsächlich meine Rute hochgezogen und nachgeschaut, ob ich mir auch immer fein meinen Popo saubermache! Ja hat der Hund noch Töne? Das ist dann aber doch ein tiefer Eingriff in meine Privatzone, zumal er ja gar kein richtiger Tierarzt ist! Da könnte ja jeder kommen. Das nächste Mal werde ich ihn mal ganz vorsichtig zwicken, glaub ich.

Ansonsten mag ich meinen Hundetrainer sehr gern. Er hat mich nachher draußen ganz doll geknuddelt. Er möchte Gitte ja helfen, dass ich ein super Begleithund werde. ´Da liegt noch ein ordentliches Stück Arbeit vor uns´, hat sie zu mir gesagt.

Also ich finde, ich bin jetzt schon ein prima Hund und ich könnte eigentlich schon bald in die Oberschule gehen. Aber Gitte hat gemeint, damit warten wir lieber noch. „Immer schön langsam, Hugo!“  O.K…………………..

Euer Hugo

1.3.2014

Heute war mal wieder Hundeschule angesagt. Bauer Gerd wollte auch mit, mal gucken, was Gitte und ich dort so alles machen.

Wir waren 10 Hunde in unserer Gruppe. Der Spitz und die große graue Dogge waren nicht da. Der Jogi hat ganz viel erzählt, was unsere Herrchen und Frauchen alles machen müssen, wenn wir Hunde unsere Ohren auf Durchzug stellen. Einige Male hat er auch gezeigt, wie das geht. Junge, Junge, dann ging es aber zur Sache: Einmal eine Ansage („Hey!“), dann kam ein Zischen und dann schon gleich das „Beißen“ (kräftiges Stupsen mit den Fingern). Wenn wir auf ein Kommando nicht gleich reagierten, die haben nur einmal was gesagt, wurden wir sofort höchstpersönlich zur Ausführung des Kommandos gebracht.

Ich war natürlich ein vorbildlicher Schüler, wie immer! Na ja, gut, manchmal wollte ich nicht gleich so wie Gitte, aber dann habe ich auch nicht verstanden, was sie von mir wollte. Gitte labert immer noch so viel, da muss ich die richtigen Worte erstmal aussortieren. Das dauert eben. Ist doch logisch, oder?

Jogi hat gesagt, die Hundeführer sollen nicht immer beim Hund an der Leine ziehen oder gar hochziehen, das wäre wie Karussellfahren für uns, rauf und runter, rauf und runter. Sie sollen nur kurz mit der Leine rucken, das merken die Hunde besser. Das fällt Gitte ungemein schwer, ich fahr eh lieber Karussell ; )

 

Alle Hunde mussten im Kreis sitzen, links bei Fuß und in die Mitte gucken. Das war nicht so einfach! Hinten war oft viel mehr los! Da flog ein Vogel, fuhr ein Trecker vorbei……..und da sollen wir als Hunde nicht mal gucken dürfen?

Dann gings aber ab, ich musste anfangen: Links bei Fuß an der Leine voooor allen anderen Hunden entlang gehen und immer wenn ich beiseite gezogen hab, gab´s aber einen ordentlichen Ruck. Also nix gucken nach den anderen Kollegen, immer der Nase nach, möglichst geradeaus, an allen vorbei zurück zum Sitzplatz.

Dann kam der Nächste dran. Als der vor mir her ging, durfte ich nicht aufstehen und mit ihm spielen, nix da, „Platz“! Und das weitere acht Mal. Könnt  ihr euch vorstellen, wie schwierig das für einen 14 Wochen alten Welpen ist, sooooo lange liegen zu bleiben? Gitte war ganz stolz auf mich: Bei den meisten vorüber gehenden Hunden bin ich fein liegen geblieben. Jawoll! Ich kann, wenn ich will!

 

Dann hat der Jogi gefragt, wer von den Hundeführern schon ganz viel Vertrauen zu seinem Hund hat. Gitte wusste nicht, was für eine Übung dran kommt und hat erstmal nichts gesagt. Ein anderer Hund kam mit seinem Herrchen nach vorne. Wir anderen mussten in zwei Reihen Aufstellung nehmen. Hunde alle im Sitz oder Platz. Die Leine des ersten Hundes wurde an eine Helferin übergeben, er wurde ins „Sitz“ gebracht. Das Herrchen ging etliche Meter weiter hinten in die Wiese. Die Hundeleine wurde abgemacht und das Herrchen rief seinen Hund zu sich. Der Hund lief erst ein wenig hin und her und dann aber auf seinen Herrn zu.

Jetzt kam meine Chance. Gitte hat mich neben der Helferin abgesetzt und meine Leine auf den Boden geschmissen. Das kenne ich schon, dann soll ich fein dort sitzen bleiben. Dann ist Gitte weggegangen, genau wie der Mann vorher. Mir wurde ein wenig mulmig, ich bin kurz aufgestanden, aber die Helferin hat mich gleich festgehalten, ich musste wieder „Sitz“ machen. Als sie meine Leine gelöst hatte, hat Gitte mich gleich gerufen und ich bin direkt und ganz schön schnell zu Gitte gelaufen. Bauer Gerd konnte gar nicht so schnell Fotos machen, so schnell bin ich zu Gitte gelaufen. Sie hat mich ganz doll gelobt und mich geknuddelt.

Alle Hunde haben die Übung probiert, bei manchen klappte das nicht so gut,  einige sind auch abgehauen. Na ja, das üben die noch.

Wir haben danach noch ein bisschen geübt, jeder mit seinem Herrchen oder Frauchen, allerdings mussten wir dann ganz alleine sitzen bleiben, ohne Helfer. Gitte ist dann aber nicht mehr ganz so weit weggegangen. Irgendwann hat mich die Übung dann gelangweilt und müde war ich auch. Ich habe erst mal ein Nickerchen gehalten und Gitte hat ein bisschen mit Bauer Gerd gesprochen, bis Jogi gesagt hat, wir dürfen auf die Tobewiese. Da war ich aber wieder hellwach, sage ich euch. 10 Hunde und 15 Menschen auf der kleinen Wiese und wir Hunde sind da rumgetollt wie verrückt. Mir wurde manchmal ein bisschen unheimlich und ich habe mich in einem Gebüsch versteckt, nur ganz kurz, um die Lage zu checken.  Dann war ich wieder voll dabei. Nach einer Weile riefen alle Hundeführer, sie saßen alle ganz ruhig in der Hocke und sprachen sonst kein Wort, ihre Hunde zu sich. Die meisten kamen sofort, ich natürlich auch, ist doch jedem klar, oder? Wir wurden wieder an die Leine genommen und dann durften wir ins Auto. Feierabend für heute. Ich war auch total geschafft. Schule ist echt anstrengend, aber sooooo toll.  Gitte und ich haben zu Hause erst mal einen ordentlichen Mittagsschlaf gehalten. „Dann festigt sich das neu Erlernte besser!“ hat Gitte gesagt, kurz bevor sie eingeschlafen ist.

Ich weiß zwar nicht, ob das so richtig ist, aber schlafen schadet ja nie!

Euer Hugo

11.3.2014

Heute habe ich mal wieder ein wenig die Else geärgert. Ich habe ihr Körbchen „blockiert“! Gitte hat mich erst fotografiert und dann hat sie mich rausgeschmissen! Unverschämt! 
Dabei passe ich da doch noch ganz gut rein. Na gut, ich muss mich ganz klein machen, aber es geht noch.
Wenn ich mich richtig ausstrecken will, geh ich in mein Körbchen, da habe ich noch Platz ohne Ende. Allerdings findet Gitte, man kann deutlich sehen, wie ich immer mehr mein Körbchen „ausfülle“!
Seht selbst:

 

Euer Hugo


Wer weiterlesen möchte, wie Hugo sich entwickelt und was er so alles für Streiche ausheckt, klickt oben in der grauen Leiste auf:

Teil III: Hugo macht Fortschritte

Hier finden Sie uns:

Eselhof Priesmeier
Oppendorfer Str. 1
32351 Stemwede-Oppendorf

         Krs. Minden-Lübbecke

 

Kontakt:

Tel.: 05773/335


E-Mail: info@esel-trekking.de

 

 

 

 

 

Zur Wetter-Detailansicht bitte auf das Bild klicken

St.Nr.: 331/5991/1433

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Esel-Trekking